Der Kulinarikpanther

Kir rustykal

Das Land Steiermark hat sehr, sehr viel zu bieten.Vor allem am Kulinarik - Sektor. Wir wollen uns heute einer kreativen und brillianten Neukomposition aus dem Tirol widmen. Tirol in der Steiermark? Ja - ein Orsteil von Neuberg an der Mürz ist Geburtsort dieses Getränkes. Selbst - nicht frisch! - selbst gepresster Traubensaft mit Champagner. Kir rustykal eben.Die Trauben stammen aus Unterlamm in der Süd- Oststeiermark. Der Champagner aus der Champagne in Frankreich.

Die Zutaten und das fertige Getränk. Servieren Sie den Kir rustykal mit ein paar Beeren. Als Dekoration, denn an Fruchtigkeit ist dieses Getränk nicht zu überbieten. Kalt serviert werden Sie durch die wahrhafte Geschmacksexplosion zu steirisch- französischer Lebensfreude finden. Wir haben die Produktion für Sie getestet und Ihnen dazu Bildmaterial erstellt.

Zur Herstellung: Wir haben ungefähr 30 kg Trauben geerntet, davon haben wir in Folge 5 Kilogramm gepresst. Mit der Vorbereitungszeit, dem Vorgang des Pressens selbst und dem Wegräumen der Gerätschaft dauerte es zwei Stunden. Ernten, pressen und abfüllen. Es hat sich gelohnt: Wir haben gut einen Liter Traubensaft erzeugt. Wahnsinn -oder ? Und dann der erste Schluck: himmlisch! Dieses Getränk ist nicht nur eine Bereicherung, sondern wird mit Sicherheit den Siegeszug in der Gastronomie antreten.

Sie sollten auch wirklich Champagner dazu verwenden, denn der Geschmack dient als Gegengewicht zum intensiven Traubensaft. Prosecco, Sekt oder Ähnliches hat nicht ausreichend Aussage, um den homogenen und ausgewogenen Geschmack zu tragen.

Neben dem Geschmack ist die Präsentation, die Verpackung des Getränkes von Wichtigkeit. Dazu braucht es das richtige Glas für perfekten Genuß:

Ein klassisches Weinglas besteht aus drei Komponenten, Kelch, Stiel und Fuß. Ihre Proportionen sind exakt aufeinander abgestimmt. Das Glas liegt bei korrekter Füllung sicher in der Hand. Das Internet-Portal www.weintrend.com betont, dass das Weinglas stets am Stiel gehalten wird, um das Aroma des Weines nicht durch die Hand-Wärme zu verfälschen. Gerade bei Champagner scheint mir dies von Wichtigkeit: Sekt- und Champagner-Gläser haben einen schmalen, langen Kelch. Er verhindert, dass sich die Perlage (das ist das französische Wort für die Perlenbildung bei Schaumweinen, bedingt durch Kohlendioxid, dass während der Flaschengärung in Lösung gegangen ist)  des edlen Getränkes zu schnell verflüchtigt. Unterschieden werden Tulpen und Flöten. Sektschalen haben ausschließlich dekorativen Nutzen und sind der Qualität des Getränkes eher abträglich. Auch wir bevorzugen Kelche für unsere Création (franz. für Kreation) „Kir rustykal“.


Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen - wie gesagt: selbst pressen macht glücklich und lassen Sie es knallen! Darüber: das Making-of!