der muerzpanther

Der Pretulsaibling!

Der   asphaltierte   Weg   endet   an   der   Adresse   Pretul   27 .   Ich   freue   mich   aus   dem   Auto   zu steigen,   dem   Schild   Pretulsaibling    zu   folgen   und   entlang   der   Fischteiche   ein   paar   Stufen hinaufzugehen.   Ich   bin   noch   nicht   weit   gekommen,   schon   am   ersten Teich   in   dem   sich   bereits die   größten   Saiblinge   befinden,   errege   ich   -   weil   die   Fangsaison   noch   nicht   begonnen   hat   - bei   den   Fischen Aufmerksamkeit.   Ganz   neugierig   und   aufgeregt   scharen   sie   sich   zappelnd   am Teichrand.    Später    im    Jahr    werden    sie    sich    eher    verstecken.    Der    Eindruck    ist    ein    sehr gepflegtes   Anwesen,   das   noch   dazu   kulinarische   Besonderheiten   verspricht.   Frischer   Fisch, geräucherter   Fisch   oder   saisonal   auch   Saiblingskaviar.   Der   Mürzpanther   hat   Hr.   Mag.   Traxler und   den   35   000   Bachsaiblingen   -   Salvelini   fontinales   -   einen   Besuch   abgestattet   und   so Köstliches   wie   Interessantes   gefunden.   Zur   Einstimmung   gibt   es   ein   Video,   das   Appetit   auf mehr machen soll. Lesen und gustieren! 
dMP:   Wie   sehen   Sie   die   Gefahr   durch   die   Reiher,   Otter   oder   Kormorane   für Ihre Teiche? Mag.   Traxler:   Reiher   gibt   es,   allerdings   habe   ich   die   Teiche   sehr   steil   abfallend gebaut,   dass   der   Reiher   dort   nicht   stehen   und   damit   jagen   kann.   Von   den   Stegen kommt   er   auch   nicht   hinunter.   Ich   bin   aber   ein   Naturfreund,   wenn   der   Reiher einmal   von   den   30   000   Fischen   ein   paar   herausholt,   macht   das   auch   nichts. Kormorane   gibt   es   auf   dieser   Höhe   nicht,   der   Fischotter   ist   allerdings   ein   echtes Problem,   wenn   der   hereinkommt,   ist   alles   dahin   ...   Der   rundum   gehende   Zaun ist elektrisch und ein wirksamer Schutz, der bis jetzt funktioniert.   dMP:   Gibt   es   im   Pretulbach   noch   eine   natürliche   Population   an   Fischen   -   für den Otter? Mag.   Traxler:   Ich   bin   der   Pächter   des   Pretulbaches   bis   zur   Mündung   in   die   Mürz und   habe   ihn   Jahrzehnte   gut   gepflegt.   Vor   fünf,   sechs   Jahren,   als   der   Otter wieder   ausgesetzt   wurde,   hat   er   den   Bach   gleich   ausgeräumt. Aber   er   ist   schlau genug,   nur   die   großen   Fische   zu   nehmen   und   die   kleinen   unter   zehn   Zentimeter lässt   er   im   Bach,   so   dass   sich   die   Population   regenerieren   kann.   Dadurch   bringt er   sich   selbst   nicht   um   seine   Nahrungsquelle,   macht   aber   einen   Bach   für   die   Fischereiberechtigten   uninteressant.Bis   zu   einer   Bachbreite   von   vier   Metern   ist der   Otter   überlegen,   weil   der   Fisch   nicht   genug   Freiraum   zum   Entkommen   hat. In der Mürz hat der Fisch bessere Chancen.  dMP: Aber der Pretulbach wird nicht besetzt? Mag.   Traxler:   Ich   bin   bereits   vor   über   zehn   Jahren   draufgekommen,   dass   es
nicht    lohnt,    einen    Bach    zu    besetzen,    wenn    man    nur    gelegentlich    sein Abendessen   herausholt   und   keine   Fischereikarten   ausgibt   -   sondern   einfach   die natürliche   Population   aufkommen   läßt.   Jeder   Besatz   ist   auch   eine   Konkurrenz für    den   Altbestand,    das    Futter    ist    begrenzt    und    man    schadet    dadurch    der ureigenen Population. dMP:    Was    ist    die    eigentliche    Population?    War    der    Saibling    hier    auch heimisch? Mag.   Traxler:   Die   Bachforelle   ist   ideal   für   den   Pretulbach,   gelegentlich   konnte man   aber   auch   einen   Bachsaibling   fangen.   Für   die   Regenbogenforelle   ist   der Bach   zu   klein. Anfänglich   haben   wir   sie   aber   auch   ausgesetzt,   sie   sind   dann   aber alle in die Mürz gewandert, während die Bachforelle standorttreu ist. dMP:    Resultiert    aus    der    Verpaarung    untereinander    nicht    auch    Unfrucht- barkeit? Mag.   Traxler:   Das   ist   bei   den   Besatzfischen   die   Gefahr,   wenn   man   sehr   intensiv kreuzt.   Man   kauft   ja   beim   Besetzen   alles   zu   und   weiß   natürlich   nicht,   wie   sie gekreuzt wurden.  Aber   auch   die   zweite   Seite   des   Otters   muss   noch   erläutert   werden:   Als   Fisch- züchter   kann   ich   ihn   natürlich   nicht   hereinlassen,   weil   er   alles   umbringt,   auf der    anderen    Seite    sind    es    Schauergeschichten,    dass    sich    der    Otter    überall durchgrabt.
dMP: Jagt der Otter nur um zu fressen? Mag.   Traxler:   Das   ist   nicht   ganz   so.   Er   frißt   zwei,   drei   Fische   pro   Nacht,   tötet aber   fünfhundert   und   in   zehn   Tagen   wäre   der   Teich   leer.   Grundsätzlich   sind   fast alle   Otter   gechipt,   weswegen   man   sie   gut   verfolgen   kann.   Otter   finden   alles   und gehen   bis   auf   1500   Höhenmeter,   über   Almen   und   über   Wiesen.   Sie   suchen   alles ab   und   jeder   Teichbesitzer   kann   sich   sicher   sein,   dass   er   irgendwann   gefunden wird.   Mit   Nachtsichtkameras   hat   man   aber   auch   beobachten   können,   dass   der Otter   gar   nicht   selbst   grabt,   sondern   über   Synergien   mit   dem   Dachs   oder   dem Fuchs   zu   den   Löchern   kommt.   Der   Otter   "verpflegt"   dann   über   die   Beute,   die   er aus dem Teich hinaus schmeißt, die „Hilfskräfte“. Das ist toll von der Natur. dMP: Ist der Otter standorttreu? Mag.   Traxler:   Nein.   Otter   können   bis   zu   80   Kilometer   pro   Nacht   gehen.   Das   ist unglaublich.   Solange   es   Nahrung   gibt,   bleiben   sie   auch   über   den   ganzen   Winter an   einem   Standort.   Sobald   das   Nahrungsgebiet   aber   leer   ist,   zieht   er   weiter.   Wir hatten   hier   heuer   keinen,   weil   er   den   Pretulbach   das   letzte   Mal   vor   zwei   Jahren leer gefressen hat. dMP: Wie groß ist ihr momentaner Fischbestand? Mag.   Traxler:   Ich   habe   alle   Jahrgänge,   das   hängt   immer   von   der   Jahreszeit   ab, ich   befruchte   und   streife   auch   selber   die   Fische   ab.   Sie   kommen   hier   auf   die
Welt,   zur   Zeit   habe   ich   ca.   20   000   Babies,   5800   Einjährige,   9000   von   den Großen. Das ist insgesamt eine eher kleine Anlage. dMP: Woher stammen Ihre Fische? Mag.   Traxler:   Zur   Zeit   muss   ich   keinen   mehr   zukaufen,   ich   bin   gerade   nach   drei Jahren   in   der   Phase,   dass   ich   jetzt   nur   mehr   eigene   Fische   habe,   aber   der Ursprung   ist   von   einem   Fischzüchter   aus   Gloggnitz   und   von   einem   aus   der Murauer   Gegend.   Es   gibt   fünf   Qualitäts-   Kategorisierungen   bei   den   Züchtern   in Österreich,   aber   nur   elf   Kategorie-   1   Betriebe.   Diese   sind   dann   100%   seuchen- frei. dMP: Wieso fiel die Wahl auf den Saibling? Mag.   Traxler:   Ich   hätte   genauso   Forellen   nehmen   können,   bin   aber   der   Meinung, dass   der   Saibling   der   beste   heimische   Speisefisch   ist   und   ich   habe   hier   die idealen   Voraussetzungen   für   die   Saiblinge.   Er   ist   sehr   temperaturempfindlich, ab   16°C   hört   er   zu   fressen   auf   und   ab   18°C   stirbt   er.      Er   braucht   "kaltes"   Wasser. Ich   habe   voriges   Jahr   im   Sommer   12°C   gehabt   -   optimal   für   diesen   Fisch.   Die Wasserqualität   ist   ebenfalls   hervorragend,   weil   wir   das   erste   Haus   am   Bach   sind und   es   darüber   keine   Viehhaltung   und   damit   keine   Verunreinigungen   gibt.   Es war   sicher   keine   wirtschaftliche   Entscheidung,   weil   der   Saibling   durch   das   kalte Wasser    deutlich    langsamer    wächst    als    die    Forelle,    dadurch    braucht    er    fast doppelt so lange wie eine Regenbogenforelle.
Viel Verständnis kann er sich nicht erwarten: Der Otter. Ein gefürchteter und geschickter Räuber, der das holt, was ihm geboten wird. Bäche oder Teiche mit zig- Tausend Jungfischen gab es bis kurzem noch nicht! Foto: David Groves, unsplash
Mag.   Traxler:   Der   Preis   liegt   vielleicht   20%   darüber   -   für   die   doppelte   Zeit! Außerdem   brauche   ich   auch   viel   mehr   Futter.   Auf   der   anderen   Seite   habe   ich aber    auch    Ersparnisse    beim    Marketing,    weil    es    nur    wenige    Saiblinge    in Österreich   gibt.   Etwa      80%   werden   importiert   -   das   ist   ein   Trauerspiel   bei   diesen herrlichen, eiskalten Bächen, die wir haben - lacht  - . dMP:   Es   ist   ja   auch   die   Regenbogenforelle   aus   Nordamerika   eingebracht worden - ist also auch nicht heimisch. Mag.   Traxler:   Ja,   man   sagt   aber,   dass   er   als   heimischer   Fisch   gilt,   wenn   er   100 Jahre   hier   gehalten   wird.   Das   gilt   auch   für   die   Saiblinge.   Der   Bachsaibling   ist auch    im    19.    Jahrhundert    aus    Nordamerika    gekommen,    während    es    beim Seesaibling auch europäische Stämme gibt. dMP: Wie groß ist jährlich Ihr Umsatz an Fisch? Mag.   Traxler: Ausgelegt   ist   die Anlage   auf   vier   Tonnen   Jahresproduktion,   die   ich entnehmen   kann   -   das   entspricht   ungefähr   12   000   Fischen.   Letztes   Jahr   waren es 8000. dMP:   Sie   züchten   auch,   wie   schwierig   sind   Parasiten,   Krankheiten   oder   Pilze in den Griff zu bekommen? Brauchen Sie Medikamente? Mag. Traxler: Definitiv: Nein!   dMP: Wie vermeidet man das dann? Mag.   Traxler:   Einerseits   habe   ich   das   Glück   der   Lage.   Durch   das   Wasser   kann nichts   hereinkommen,   weil   keine   Verunreinigung   da   ist.   Das   gute   ist,   dass   man Krankheiten   nicht   von   außen   übertragen   kann,   vom   Tier   oder   dem      Mensch   auf den   Fisch.   Ich   passe   in   puncto   Fischkrankheiten   hygienisch   sehr   auf,   obwohl   ich den   Gästen   das   Fischen   ermögliche,   dürfen   sie   nichts   mitnehmen   oder   bringen, was mit anderen Fischen bereits in Berührung gekommen ist.
Niemand   kann   eine Angel   oder   einen   Köder   mitnehmen,   es   darf   nur   mit   meinen Sachen   gefischt   werden.   Das   gilt   auch   für   die   Gummistiefel;   und   natürlich   für den    Zukauf,    bei    dem    man    Fischkrankheiten    einschleppen    kann.   Aber    auch deswegen   kaufe   ich   nicht   zu.   Allerdings   habe   ich   letztes   Jahr   durch   einen Stromausfall      einen      Schaden      gehabt,      wodurch      die      Wasserversorgung unterbrochen   war   und   ich   deswegen   in   zwei   Jahren   viel   weniger   anbieten   kann. Die   Lösung   war,   dass   ich   dann   das   Bruthaus   unterhalb   der   Quelle   gebaut   habe, wodurch ich keine Pumpe brauche. dMP: Das größte Problem sind also die Pilze? Mag.   Traxler:   Eine   Verpilzung   entsteht   meiner   Erfahrung   nach   bei   Krankheiten, bei   Immunschwäche   aber   vorrangig   durch   die   Fischdichte,   wenn   sich   Fische permanent     berühren     müssen     und     ihre     Schleimhäute     verletzen.     Es     ist faszinierend,   die   Häute   der   Fische   haben   jetzt   im   Winter   durch   die   niedrigen Temperaturen    eine    dicke    Schleimschicht,    im    Sommer    ist    sie    viel    dünner. Vereinzelt   kommt   Verpilzung   aber   auch   bei   mir   vor,   die   Fische   fange   ich   dann heraus.      Ich      arbeite      komplett      ohne      Medikamente      und      auch      ohne Desinfektionsmittel.   Bei   meinem   Wasser   -   genehmigt   habe   ich   20   Liter   pro Sekunde   -   bin   ich   auch   mit   der   Fischdichte   unter   der   Biorichtlinie,   ich   dürfte mehr      Fische      haben.      Erlaubt      wären      nach      dem      österreichischem Lebensmittelrecht   acht   mal   so   viele   Fische.   Und   es   schaut   jetzt   bereits   "voll" aus! dMP:   Das   habe   ich   beim   Heraufkommen   gesehen,   sie   kommen   gleich   ganz neugierig heran. Mag.   Traxler:   Bis   jetzt   kennen   sie   mich   auch   nur   als   Freund,   ich   beginne   erst mit   dem   Fischen   ... Am Anfang   kann   ich   noch   mit   dem   Casher   hineinfahren,   das lernen   sie   aber   schnell   und   wissen   bald,   dass   sie   mit   Futter   und   Casher   geködert werden. Sie warten dann mit dem Fressen, bis ich wieder weg bin.
NACH OBEN NACH OBEN

Vom  

klaren  

Wasser  

auf  

den  

Tisch,  

nach  

einem  

richtig  

guten

Leben.

Begeisterung   ist   vielleicht   die   wichtigste   Zutat,   wenn   man   sich   über   Neues traut!
Es wuselt nur so in der Kinderstube, bald werden sie in den Teich entlassen. Links: Im Wasser; Rechts bereits eingeschweißt: Die wunderbare Farbgebung der Saiblinge: Gold und rote Punkte!
dMP: Wie stark sind die Kontrollen? Mag.   Traxler:   Ich   bin   Mitglied   beim   Tiergesundheitsdienst,   da   habe   ich   zweimal jährlich   eine   Kontrolle,   die   ich   mir   aber   selbst   auferlegt   habe   -   der Amtstierarzt kommt   ein   Mal   jährlich.   Ich   habe   mich   als   zwölfter   Betrieb   für   die   Kategorie   1 beworben,   weil   das   eine   EU-   rechtliche   Vergabe   ist.   Die   Sache   ist   aber   eher formal,    es    geht    um    ganz    spezielle    Fischkrankheiten    wie    beispielsweise    vhS (Virale   hämorrhagische   Septikämie).   Grundsätzlich   bestehen   fünf   Kategorien, man wird zunächst automatisch in die Dritte eingestuft. dMP: Ist die Kategorisierung für den Absatz so wichtig?   Mag.   Traxler:   Leute,   die   sehen,   wie   ich   das   hier   mache,   wollen   auch   -   egal welche   Kategorie   -   Jungfische   kaufen.   Mit   dem   Umsatz   sind   wir   zufrieden,   das Restaurant   haben   wir   beispielsweise   an   den   Wochenenden   offen   und   sind   sehr gut gebucht. Wir beliefern auch den Naturgut Laden  in Mürzzuschlag. dMP: War dieser Standort für Ihr Unternehmen ein Zufall? Mag.   Traxler:   Nein.   Vor   25   -   30   Jahren   hat   ein   befreundeter   Tierarzt   erfahren, dass   die   Fischereirechte   am   Pretulbach   zu   kaufen   sind,   was   selten   ist.   Wir haben   sie   dann   zu   dritt   gekauft   und   waren   dann   gelegentlich   an   Sonntagen Forellenfischen.   Der   nächste   Zufall   war   das   Haus   mit   dem   großen   schönen Grund,   das   zu   verkaufen   war.   Es   kam   auch   gelegen,   um   an   den   Wochenenden des   Fischens   übernachten   zu   können.   Nach   dem   Kauf   des   Hauses   haben   wir   auch die   Sommerurlaube   hier   verbracht   und   es   kam,   dass   es   nicht   mehr   gepaßt   hat, jeden    Sonntag    nach    Wien    zurückzufahren.    In    Folge    auch    die    Idee    mit    der Fischzucht. dMP: Das heißt, der Weg ist noch nicht abgeschlossen. Mag.   Traxler:   Wir   haben   kürzlich   auch   mit   Schafen   begonnen   -   passend   zur   Idee des    Saiblings    haben    wir    uns    für    das    Krainer    Steinschaf    entschieden,    einer
heimischen   Rasse,   die   stark   gefährdet   ist.   Niemand   will   sie   mehr   züchten,   weil sie so langsam wachsen. dMP: Es steht halt meistens nur der wirtschaftliche Ertrag im Vordergrund ... Mag.   Traxler:   Allerdings   ist   das   Fleisch   vom   Krainer   Schaf   das   exklusivste   und beste   am   Markt,   aber   die   Rasse   hält   niemand,   weil   es   nicht   nur   doppelt   so   lange dauert   sondern   auch   doppelt   so   viel   kostet.   Erlösen   kann   man   das   natürlich nicht. Das passt aber zu unserem Konzept ausgezeichnet. dMP: Woher kommen die Interessenten für die Produkte? Mag.   Traxler:   Der   Trend   zu   Qualität   und   bewusster   Ernährung   ist   ungebrochen stark.   Eigentlich   ist   er   noch   viel   stärker,   als   ich   es   erhofft   habe.   Das   sieht   man auch    im    Naturgut    Laden    in    Mürzzuschlag,    wie    viele    Leute    jeden    Mittwoch kommen   und   froh   sind,   diese   Lebensmittel   zu   bekommen.   Wir   sind   18   Teil- nehmer,   die   den   Laden   bestücken   und   jeder   einzelne   ist   mit   Enthusiasmus dabei! Und der Preis gegenüber einem Supermarkt ist auch kein Thema.  dMP: Machen Sie auch Saiblingskaviar? Mag.   Traxler:   Ja,   aber   nachdem   ich   alles   ohne   Haltbarkeitszusätze   produziere, gibt   es   vom   Saibling   nur   Kaviar   während   der   einen   Laichzeit   von   Oktober   bis Dezember. dMP: Wie wird er präpariert? Mag.   Traxler:   Er   wird   über   Nacht   eingesalzen,   am   nächsten   Tag   abgewaschen und   in   Gläser   gefüllt.   Er   wird   ganz   frisch   gegessen.   Frisch   sind   das   ganz   pralle Eier - auch das unterscheidet sich vom Gekauften.
Das   Krainer   Steinschaf   bekommt   auf   dem   Hof   der   Familie   Traxler   Zeit   zum wachsen.
dMP: Und wie entstehen die kleinen Fische? Mag.   Traxler:   Die   Weibchen   werden   abgestreift,   wenn   sie   im   Oktober   oder November   reif   sind.   Dabei   streift   man   mit   den   Fingern   über   den   Bauch   der Fische.    Das    gleiche    macht    man    mit    den    Männchen,    man    drückt    die    Milch heraus,   mischt   sie   mit   den   Eiern   und   lässt   sie   im   Quellwasser   liegen.   Das   klingt einfacher   als   es   ist,   da   der   zeitliche   Ablauf   kritisch   ist:   Wenn   das   abgestreifte Ei   mit   Wasser   in   Berührung   kommt   schließt   sich   eine   winzige   Öffnung,   in   die die   Spermien   hineinkönnen.   Ich   habe   nur   drei   bis   vier   Minuten   Zeit,   wobei   sich auch   die   Spermien   nur   ca.   fünf   Minuten   bewegen.   Da   muss   alles   vorbereitet sein.   Ich   mache   es   nach   einer   Trockenmethode,   streife   einmal   das   Weibchen   in eine   Wanne   ab,   richte   mir   das   Männchen   her,   entsame   es   und   dann   kommt gleich das Wasser dazu. dMP:    Wahrscheinlich    werden    mehrere    Weibchen    abgestreift    und    dann kommt ein Männchen dazu! Mag.    Traxler:    So    ist    es.    Grundsätzlich    könnte    ich    meine   Anlage    mit    zwei Pärchen   bestücken,   wodurch   sich   aber   schnell   ein   Inzuchtproblem   ergeben würde.   Deswegen   habe   ich   eine   Vielzahl   an   Weibchen   und   Männchen,   die   eine gewaltige   Befruchtungsrate   von   90   -   95%   ergeben.   Daraus   ergibt   sich   eine große    genetische    Vielfalt,    so    dass    ich    ohne    Zukauf    über    Jahre    ohne Inzuchtgefahr arbeiten kann. Hier   herinnen   (im   Kindergarten,   siehe   Foto   oben)   arbeite   ich   bereits   seit   fünf Monaten   sehr   intensiv.   Nach   der   ersten   Zeit   vom   November   sieht   man,   dass auch   einige   Eier   weiß   werden   und   absterben   -   die   müssen   mit   der   Pipette heraus   geholt   werden.   Nach   sechs   Wochen   sieht   man   dann   einen   schwarzen Punkt,   erst   dann   erkennt   man,   ob   die   Befruchtung   funktioniert   hat.   Der   Punkt ist   das Auge,   das   sich   als   erstes   entwickelt!   Ein   Monat   später   schlüpft   dann   der Fisch,   dazwischen   muss   man   immer   wieder   aussortieren.   Sie   sind   nach   dem Schlüpfen   auch   nicht   mehr   so   heikel,   man   kann   auch   anstreifen,   wenn   man   die Eihäute   aus   den   Becken   heraus   saugt.   Dann   leben   sie   noch   ein   Monat   lang   vom Dottersack   und   dann   müssen   sie   lernen,   das   externe   Futter   anzunehmen.   Schön langsam   lernen   sie   das   auch,   wenn   man   es   ihnen   acht   bis   zehn   Mal   am   Tag anbietet.   Die   meisten   jedenfalls.   Im   Futter   sind   hauptsächlich   Fischöl   und Fischmehl,    Vitamine    und    Mineralstoffe,    wobei    ein    gutes    Fischfutter    immer einen hohen Fischbestandteil hat.
Um   sicher   zu   gehen,   dass   im   verarbeiteten   Fischmehl   auch   keine   Medikamente enthalten    sind,    habe    ich    in    Österreich    drei   Anbieter    gefunden,    die    seriös arbeiten   aber   auch   das   kostet   wieder   etwas   mehr.   Die   Fische   müssen   dann auch   schwimmen   lernen   -   lacht   -   sie   müssen   vier,   fünf   mal   an   die   Oberfläche, um die Luftblase zu füllen und mit dem Druck umgehen lernen. dMP: Wieviel Futter verfüttern Sie? Mag. Traxler: Letztes Jahr waren es ca. 4000 kg! dMP: Gab es am Anfang Probleme mit Widmungen oder Konzessionen? Mag.   Traxler:   Die   Einzigen,   die   gemeint   haben,   dass   das   eine   gute   Idee   wäre, waren   der   Bürgermeister   und   die   Gemeinde   von   Langenwang.   Ausnahmslos. Von    vornherein.    Alle    anderen    haben    gemeint:    unmöglich,    das    geht    nie. Insgesamt   waren   das   26   Behörden,   die   bei   der   Anlage   mitgeredet   haben,   weil die   Wasserrechte   so   kompliziert   sind.   Mit   Lawinen-   und   Wildbachverbau.   Und das   zweite   war   die   Baugenehmigung   mit   einer   Gastronomiekonzession   -   da muss   man   ideenreich   sein.   Wenn   man   nur   einen   Heurigen   führt,   darf   man beispielsweise   kein   Fassbier   verkaufen,   das   sind   Einschränkungen,   die   ich   nicht wollte,   weswegen   ich   mich   um   die   Vollkonzession   bemüht   habe.   Das   ist   nicht sehr   problematisch,   denn   als Akademiker   -   egal   welches   Studium   -   hat   man   die Berechtigung auf eine Gastronomiekonzession. dMP: Wie lange haben Sie dann letztlich für alle Konzessionen gebraucht? Mag. Traxler: Drei Jahre. dMP: Wie wurde das in der Gegend aufgenommen? Mag. Traxler: Das haben wir im Vorfeld auch mit den Nachbarn abgeklärt. dMP:   Wie   sehen   Sie   jetzt   aus   der   zeitlichen   und   örtlichen   Distanz   Wien? Haben sich die Wertigkeiten verschoben? Mag.   Traxler:   Natürlich.   Ich   bin   sehr   naturverbunden,   das   kann   ich   hier   leben und   es   macht   unheimlich   viel   Spaß!   Als   Geschäftsführer   habe   ich   bereits   viel gearbeitet, hier ist es noch mehr. Und ich muss immer da sein. dMP: Herzlichen Dank für das Gespräch!