der muerzpanther
NACH OBEN NACH OBEN
WENN DIE ERDE BEBT Die   Nacht   vom   31.   Jänner   auf   den   1.   Februar   war   eher   unruhig.   Viele   Menschen   erwachten   aufgrund   einer tektonischen   Aktivität   mit   ihrem   Zentrum   rund   um   Gloggnitz.   Viele   Orte   werden   nur   selten   von   Beben   heim- gesucht,   in   anderen   Gebieten   sind   die   Erdstöße   häufiger.   Dazu   gehört   unter   anderem   die   Thermenlinie   von Gloggnitz   nach   Wien,   die   ehemals   eine   gewaltige   Absenkung   des   Wiener   Beckens   verursachte.   Eine   weitere aktive   Zone   der   Erdkruste   stellt   das   Mürztal   dar,   zwischen   Kapfenberg   und   dem   Semmering. Allerdings   treten   die Erdbeben   längs   dieser   Linie   nicht   immer   gleichzeitig   auf,   es   lassen   sich   verschiedene   Zentren   erkennen:   z.   B. Mürzzuschlag oder Kindberg.
Zuletzt   war   vor   allem   das   Bundesland Tirol   im   Zentrum   der   Berichterstattung,   sind   die   letzten   drei   Wochen   doch mit   zahlreichen   Beben   ein   starker   Hinweis   auf   eine   seismisch   sehr   aktive   Phase   und   eher   ungewöhnlich.   Aller- dings   lag   die   Magnitude   in   Tirol   „nur“   zwischen   3,6   und   3,9.   Diese   Zahlen   drücken   aus,   dass   die   Verschiebungen leicht   spürbar   waren,   aber   es   zu   keinen   Schäden   gekommen   ist.   Die   Magnitude   des   Bebens   der   vergangenen Nacht   lag   bei   4,4   um   Gloggnitz.   Zwischen   den   einzelnen   Erdbeben   in   Ehrwald,   St.   Johann   und   nun   in   Gloggnitz sehen    die    Seismologen    aber    keinen    direkten    Zusammenhang.    Die    Häufung    der    seismischen    Aktivität    seit Jahresbeginn   ist   eine   zufällige   zeitliche   Überschneidung   mehrerer   unabhängiger   Ereignisse.   Aber:   In   den   ver- gangenen   30   Tagen   wurden   in   Gloggnitz   3   Erdbeben   über   Magnitude   2.8   registriert.   Damit   war   die   Erdbeben- aktivität   im   vergangenen   Monat   dort   deutlich   höher   als   im   langjährigen   Vergleich   mit   über   20   Prozent   Ab- weichung. Das   Beben   in   der   Nacht   auf   den   1.   Februar   ist   damit   eines   von   48   in   Österreich,   das   spürbar   war.   Die   meisten davon   machen   sich   durch   deutliches   Rütteln   bemerkbar,   leichte   Schäden   an   Gebäuden   treten   Gott   sei   Dank   nur alle   zwei   bis   drei   Jahre   auf,   erfährt   man   auf   Geosphere   Österreich.   Und   im   Bundesländervergleich?   Hier   liegt Tirol mit 286 ganz weit vorne, gefolgt von Niederösterreich und der Steiermark mit 129 Beben. Die   Magnitude   7   und   höher,   also   mit   leichten   und   schweren   Gebäudeschäden,   erreichen   in   Österreich   statistisch gesehen   Beben   nur   alle   15   bis   75   Jahre.   Die   Intensitätsstufe   4   ist   häufig   und   wird   definiert   durch:   In   Gebäuden von   vielen,   im   Freien   aber   nur   von   sehr   wenigen   Personen   wahrgenommen;   einige   wachen   auf;   leichtes Schwingen   oder   Vibrieren   von   Gebäuden,   Möbel,   etc.,   Rütteln   von   Fenstern   und   Türen,   Knarren   von   Balken; hängende   Objekte   schwingen.   Das   deckt   sich   genau   mit   meinen   Erfahrungen   der   letzten   Nacht:   ein   leises Knarren   der   Türstöcke,   spürbares   Vibrieren   und   Rütteln.   Ich   habe   das   Gefühl   als   nicht   unangenehm   oder   sogar bedrohlich    empfunden,    sondern    sehe    es    als    immer    wiederkehrendes    Naturereignis.    Solange    es    nicht    zu Zerstörung   kommt   …   und   das   ist   auch   nur   der   Blickpunkt   des   Menschen   im   Gefüge   der   Natur.   Insgesamt   haben 7.5   Mio   Menschen   dieses   Erdbeben   gespürt:   in   Slowenien,   Slowakei,   Italien,   Kroatien,   Ungarn,   Tschechien, Deutschland und Österreich.
Ein Seismogramm eines Tsunamibebens aus dem Jahre 2004. Aus:commons.wikimedia.org